Pleiten für TSV Pansdorf, FC Dornbreite und GW Siebenbäumen breaking news

Lübeck. Viel schlechter hätte der Sonnabend für die Fußball-Oberligisten aus der LN-Region nicht laufen können... Weiterlesen nach der Anzeige Weiterlesen nach der Anzeige TSV Pansdorf im Pech TSV Pansdorf – Eckernförder SV 1:2. "Es bleibt vor der Hütte w...

Pleiten für TSV Pansdorf, FC Dornbreite und GW Siebenbäumen breaking news

Lübeck. Viel schlechter hätte der Sonnabend für die Fußball-Oberligisten aus der LN-Region nicht laufen können... Weiterlesen nach der Anzeige Weiterlesen nach der Anzeige TSV Pansdorf im Pech TSV Pansdorf – Eckernförder SV 1:2. "Es bleibt vor der Hütte w...

Pleiten für TSV Pansdorf, FC Dornbreite und GW Siebenbäumen breaking news
06 Ağustos 2022 - 22:00

Breaking NewsLübeck. Viel schlechter hätte der Sonnabend für die Fußball-Oberligisten aus der LN-Region nicht laufen können...

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

TSV Pansdorf im Pech

TSV Pansdorf – Eckernförder SV 1:2. "Es bleibt vor der Hütte wie verhext", klagte TSV-Trainer Helge Thomsen nach der zweiten Niederlage: "Wir waren besser als beim 0:4 beim VfB , nutzen aber unsere Chancen nicht."

Eckernförde nutzte seine effektiv: Nach einem Missverständnis zwischen Keeper und Innenverteidigung nach einem Freistoß aus dem Halbfeld stand Malte Clausen blank vor dem Tor und köpfte zur Führung (30.). Clausen erhöhte kurz nach Wiederanpfiff nach einem Konter (48.). „Am Ende hatten wir umgestellt und alles rausgefeuert“, sagte Thomsen. Mehr als ein durch Finn-Luca Anders verwandelter Elfmeter nach Foul an Paul Meins zum 1:2 (80.) sollte aber nicht gelingen. Thomsen: „Wir kämpfen ums nackte Überleben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

TSV Pansdorf:Schramm – Manthe (80. Kunert), Mess, Gerlach, Hermann (68. Wossidlo) – Böbs, Villbrandt (64. Venzke) – Krüger (63. Krampe), Meins, Denker (64. Hahn) – Anders.

Debakel für GW Siebenbäumen

Heider SV – GW Siebenbäumen 6:1. Ohne Julian Brückner (Gehirnerschütterung) traten die Lauenburger die Auswärtsreise an und kamen bei den Dithmarschenern ordentlich unter die Räder. "Unser Matchplan ist einfach nicht aufgegangen", sagte Dreller, der offen zugibt: "Wir haben reichlich Lehrgeld gezahlt." Vor 270 Zuschauern legten die Heider Patrick Storb (13.), Mika Christopher Kieselbach (30.) und Marvin Ehlert (40.) eine verdiente 3:0-Halbzeitführung vor.

„Unser Zweikampfverhalten war mangelhaft. Dadurch haben wir dem Gegner zu viel Raum geboten, so dass dieser sein Spiel aufziehen konnte“, monierte Dreller. „Die Niederlage ist leider auch in der Höhe verdient. Die Gegentore haben wir zu leicht kassiert. Wir waren total harmlos. Insgesamt gesehen war das ein Klassenunterschied.“

Nach dem Seitenwechsel waren erneut der starke Kieselbach (72., 79.) und Melf Siemund (76.) für die hochüberlegenen Gastgeber erfolgreich, ehe der eingewechselte Veysi Kurt (83.) wenigstens den Ehrentreffer für die Gäste erzielte.

GW Siebenbäumen: Caglar – Plähn, Teudt, Schönwald, Crentsil (52. S. Issifou) – Dankert – T. Wurr (74. Ceesay), Keuneke, Z. Issifou (46. Ruser), Saupe (52. L. Meydaner) – Scheel (52. Kurt).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gebrauchter Tag für FC Dornbreite

TSV Bordesholm – FC Dornbreite 1:4. Die Taktik der Gäste ging nicht auf. "Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden und einen gebrauchten Tag erwischt", haderte der Sportliche Leiter Constantin Lüthje in Vertretung für Trainer Sascha Strehlau (Urlaub).

Für die Bordesholmer war es vor 75 Zuschauern der erste Sieg im dritten Anlauf. Innerhalb von vier Minuten legten Sebastian Klimmek (10.) und Jasper Bandholt (14.) eine 2:0-Führung vor. „Bis zur Pause hätten gut und gerne noch die Gegentore Nummer drei und vier fallen können“, meinte Lüthje. „Der Gegner war einfach griffiger und gieriger.“

Erneut Bandholt traf in der 54. Minute zum 3:0. Nachdem FCD-Stürmer Christian Peters (89.) verkürzen konnte, stellte Arda Özkan (90. +4) den alten Abstand wieder her. Im Tor der Gäste stand erneut der Ex-Reinfelder Daniel Marco und erhielt den Vorzug vor Routinier Alexander Ciesler. „Das war ein Bauchgefühl. Beide sind in etwa gleich auf. Wir werden kurzfristig eine feste Nummer eins festlegen“, erklärte „Tino“ Lüthje.

FC Dornbreite: Marco – A. Lening, Senghore, J. Lening, Salih (60. Günes) – Worreschck (63. Cavdarli), Mustafa – Amara (60. Lingstädt), Görlitz, Nadir (60. Jing Long) – Peters.



Bu haber 53 defa okunmuştur.

YORUMLAR

  • 0 Yorum
Günün Başlıkları